JONATHAN’S MISSION: den Modern American Glamour in dein Zuhause zu bringen. Wie er das anstellt? Indem er zeitlos elegante Möbel als Grundlage kreiert und diese ausgelassen mit Accessoires dekoriert.

Seine Erfolgsgeschichte begann mit der Töpferei. Mit zwölf Jahren drehte Jonathan im Summer Camp zum ersten Mal an der Scheibe. Als er den Ton berührte, war er sofort fasziniert und verbrachte den restlichen Sommer hinter der Drehscheibe.

Während er eigentlich im College der Brown University sitzen sollte, stellte er lieber an der nahegelegenen Rhode Island School of Design (RISD) Gefäße her. Seine dort gefertigten Werke – von Chanel inspirierte Teekannen und moderne Interpretationen der Sèvres-Vasen – zeigten sein Faible für Popkultur, Bling, zeitgenössische Kunst, und Fashion. Sein Lehrer meinte dazu:
„Du hast einfach kein Talent. Geh lieber nach New York und werde Anwalt.”

Dem kam er nach und schuftete drei Jahre lang für Tyrannen im Entertainment, bis er realisierte, dass die Meinung seines Töpferlehrers nicht zählte.

Also gab Jonathan bei Mud, Sweat ’n‘ Tears in New York City Unterricht, und konnte sich im Gegenzug umsonst ein Atelier einrichten. Nachdem er sich die Käufer von Barneys New York erfolgreich als Neukunden geangelt hatte, stürzte er sich in die Produktion – um 6 Uhr morgens fuhr er auf Inlineskates ins Studio, stellte 100 Tassen her, und fiel abends erschöpft ins Bett.

Als Nächstes startete er eine Kollaboration mit Aid to Artisans, eine Nonprofit-Organisation, die Kunsthandwerker in Entwicklungsländern unterstützt, indem sie sie mit Designern in den USA vernetzt. In Peru versetzten ihn die südamerikanischen Stoe ins Schwärmen und er begann, Kissen, Überwürfe und Teppiche zu designen. Dabei vereinigte er sein Gespür für das Moderne mit der traditionellen Herzensarbeit der Peruaner.

1998 erönete Jonathan in Soho seinen ersten Laden. Nach dem Motto „Wieso bei Tassen auören?“, kreierte er mit seinen peruanischen Kollegen Dekokissen, und fing dann an, sich zu den Kissen passende Sofas auszumalen. Bald darauf war er mitten drin im Wohnkultur-Business und fertigte zusammen mit ganz verschiedenen Künstlern wunderschöne Dinge an – von edlen Beistelltischen über atemberaubendes Geschirr bis hin zu maßgeschneiderten Polstermöbeln.

Er setzte seinen individuellen Style auch außerhalb des Stores mit Interior Design-Projekten für Privatwohnsitze, Restaurants und Hotels um, darunter auch die beliebte Wüstenferienoase, das Parker Palm Springs Hotel, und das Eau Palm Beach Resort & Spa.

In nicht einmal 20 Jahren hat er fast 30 Shops erönet. Sein Lieblingsmotto, „Wir fertigen nur Produkte, um die sich die Erben einmal streiten werden“, spiegelt sein ständiges Commitment an makellose Handwerkskunst und ungehemmten Luxus wider. Doch seine Liebe zur Töpferei steht weiter im Mittelpunkt, und so hat er sich sein Büro zwischen einem riesigen Brennofen und einem quirligen Töpferstudio eingerichtet.